Haben Sie die Kunden, die Sie sich wünschen?

Werbung

Haben Sie die Kunden, die Sie sich wünschen? Oder haben Sie sich schon häufiger gefragt, warum andere Unternehmen die nettesten und zufriedensten Kunden der Welt haben?

Aber all die Nörgler, Besserwisser, Nichtzahler, Motzer, und was es noch alles für Schimpfworte geben mag, all diese bleiben bei Ihnen hängen?

Als ob sie sich alle vorher verabredet hätten. Die Freundlichen zu Ihrer Konkurrenz, alle anderen zu Ihnen.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Kunden mit einem solchen Problem. Aber nicht nur seine Kunden, auch die Mitarbeiter und Lieferanten, alle Welt schien plötzlich gegen ihn zu sein. Nun gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, mit solch einer Situation umzugehen:

Der eine zieht sich gefrustet und depremiert zurück. Der andere beginnt wild um sich zu schlagen.

Mein Gegenüber war einer der letzteren Sorte. „Die sehen das alle falsch. Das stimmt alles nicht. Seine Meinung ist die einzig Richtige.“ … und war wütend, warum das denn keiner außer ihm selbst kapiert.

Bei einem Gespräch in einer ruhigen Minute sprachen wir darüber, ob es denn für ihn einfacher ist, mit aller Mühe seine Mitarbeiter, seine Kunden, und alle anderen, die ihm sonst noch so nerven, umzukrempeln, oder ob es Sinn machen könnte, doch einmal über die eigene Sichtweise nachzudenken.

Er begann zu grübeln. Wir hatten in der Folgezeit noch ein paar weitere interessante Gespräche.

Doch nach einiger Zeit stellte er fest, dass sich die Welt um ihn herum veränderte, und er war zufrieden, dass er nun doch Recht behalten hat, und sein Umfeld dies endlich verstanden hat.

:-)

Doch kann es sein, dass er nur eine andere Sichtweise auf die gleichen Dinge hatte? Oder hat seine eigene innere Einstellung die Welt um ihn herum tatsächlich beeinflusst und verändert?

Kennen Sie das kleine Kind im Wartezimmer des Arztes, das herumläuft, mit allen Leuten spricht und lacht, und nach 10 Minuten sind alle Patienten freundlich, lächeln miteinander oder beginnen sich zu unterhalten?

Ich möchte Sie gerne zu einem „gewagten“ Versuch einladen

(Der Versuch ist natürlich rein freiwillig, und ich lehne von vornherein jegliche Verantwortlich ab.) :-)

Wenn Sie das nächste Mal im Supermarkt an die Kasse gehen, suchen Sie sich die Kasse mit der Kassiererin (oder dem Kassierer) aus, der/die auf Sie den unfreundlichsten Eindruck macht. Ja, sie haben richtig gelesen: den unfreundlichsten Eindruck.

Setzen Sie nun Ihr freundlichstes Lächeln auf. Vergessen Sie, dass Sie an dieser Kasse nun 10 Minuten warten müssen, dass hinten einer schubst, sich einer vordrängeln will usw. Freuen Sie sich lieber über die Blumen an der Kassenauslage, die Schokoriegel, die Zeitschriften oder das schöne Wetter. Überlegen Sie: egal, wie Sie sich in dieser Warteschlange verhalten, ob gut gelaunt oder schlecht gelaunt. Es wird Ihre Verweildauer in dem Laden in keinster Weise beeinflussen, also weder verlängern noch verkürzen.

Wenn Sie an der Reihe sind, begrüßen Sie die Kassiererin freundlich. Investieren Sie noch ein paar nette Wort, die ihr zeigen, dass Sie sie persönlich als Mensch wahr genommen haben und nicht nur den „Kassenautomaten“, (etwa „oh, bei diesem schönen Wetter müssen Sie hier drinnen sitzen. Ich hoffe Sie können das Wetter auch bald genießen.). Wichtig ist nur, dass das was Sie sagen echt ist und nicht „aufgesetzt“. Und dann beobachten Sie bitte, was passiert.

Vielleicht klappt dieser Versuch nicht gleich beim ersten Mal. Man braucht ja manchmal selbst etwas Überwindung und Übung, in bestimmten Situationen einfach freundlich zu bleiben. Wiederholen Sie diesen Versuch so oft sie wollen. An der Tankstelle, auf dem Postamt oder meinetwegen auch beim Finanzamt. Beim dritten oder vierten Mal klappt’s bestimmt. Sie werden ein freundliches Lächeln und vielleicht noch ein paar freundliche Worte zurück bekommen.

Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, machen Sie den gleichen Versuch mit Ihren Mitarbeitern, Ihren Kunden, Ihren Lieferanten usw. Über Ihre Ergebnisse und Erfahrungen dürfen Sie mir dann gerne im Kommentarfeld zu diesem Artikel berichten.

Vielleicht kann Ihre Erfahrung andere motivieren, selbst an dem Versuch teil zu nehmen.
.

Dieser Artikel ist auch Bestandteil meines Taschenbuches
„Der Außenauftritt Ihres Unternehmens. Das Buch zum Blog.“

Details auf der Seite:

Das Buch zum Blog

.

Jetzt Kontakt aufnehmen


Werbung

Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Unternehmensentwicklung / Business Development - Autor (Buch, Print, Online) - Systemische Beratung / Coaching - Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Stimmt alles, was Sie schreiben ! Das Schwierige daran für mich ist, es JEDEN Tag durchzuhalten. Oft gelingt es mir, aber – ich gestehe – leider nicht immer. Täglich bin ich am Üben. Harte Arbeit, aber es lohnt sich.

    Mit farbenfrohen und :-) Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner,
    Werner Deck

Diese Seite verwendet Cookies und Tracking-Pixel. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. /datenschutz-neu

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen