Der Wochenrückblick: Unsere Konkurrenz tut ja auch nichts.

Aufstehen ist mühsamer als sitzen bleiben. Bewegung birgt die Gefahr, dass man die Bodenhaftung verliert. Aber wer rastet, der rostet - und ist vielleicht in drei Jahren weg vom Fenster.

Den Satz „Unsere Konkurrenz tut ja auch nichts“ hörte ich in dieser Woche einige Male in einer Grundsatzdiskussion.

Sicherlich ist dies ein guter Grund, sich selbst auf die faule Haut zu legen – mit dem ruhigen Gewissen selbst nicht weniger getan zu haben als die anderen – allerdings auch nicht mehr.

Wenn man in diesem Satz zwei Worte streicht ergibt sich daraus

„Unsere Konkurrenz tut ja auch nichts“.

Dies ist gleichzeitig das beste Argument, selbst aktiv zu werden und etwas zu tun – mehr zu tun als der Wettbewerb, sich von der grauen Masse abzuheben und die Nase und den Kopf vorne zu haben.Aufstehen ist mühsamer als sitzen bleiben.  Bewegung birgt die Gefahr, dass man die Bodenhaftung verliert.  Aber wer rastet, der rostet - und ist vielleicht in drei Jahren  weg vom Fenster.

Klar. Aufstehen ist immer mühsamer als sitzen bleiben. Bewegung birgt immer die Gefahr, dass man die Bodenhaftung verliert. Aber wer rastet rostet – und ist vielleicht in drei Jahren weg vom Fenster.

Wie es besser funktionieren kann, präsentieren uns sieben Handwerker/innen, die vielen ihrer Wettbewerber um Lichtjahre voraus sind.  In der vergangenen Woche trafen sie sich zu einem Arbeitstreffen und Erfahrungsaustausch. Nachzulesen auf den Blogs hier und hier – oder hier – um nur drei von sieben mit unterschiedlichen Branchenausrichtungen zu nennen.

Sind Sie schon aufgestanden? Oder sitzen Sie noch?

In diesem Sinne ein schönes Wochenende wünscht

Hubert Baumann

Kontakt aufnehmen



Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Veröffentlicht von

//hubertbaumann.com/

Unternehmensentwicklung / Business Development - Autor (Buch, Print, Online) - Systemische Beratung / Coaching - Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank, dass Sie uns hier als positives Beispiel nennen.
    Es ist schon immer wieder erschreckend, wie oft man solche wie von Ihnen im Text zitierten Bemerkungen hört.
    Aber es war schon immer so: Lieber jammern und alles genau so weiter machen wie bisher, als etwas zu ändern und sich mit Neuem auseinanderzusetzen…

    Ich schließe mich Ludger an, der Titel ist echt genial!

    Sonnige Grüße
    Jens A. Heim

Schreibe einen Kommentar


*

Werden Sie Fan und profitieren Sie noch schneller von aktuellen Informationen

  • Facebook
    Facebook
  • Google+
    Google+
    //hubertbaumann.com/2013/02/02/wochenruckblick
  • SOCIALICON

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen