Kopf oder Bauch? Alarmsignal – hier spricht Ihr Unterbewusstsein !

Wenn mich jemand fragt, ob ich meine Entscheidungen aus dem Kopf oder aus dem Bauch heraus treffe, dann antworte ich in der Regel:

„Aus dem Bauch – denn wer mich persönlich kennt, weiß, dass dies ist bei mir volumenmäßig das eindeutig größere Organ ist“.

Doch das ist nicht der einzige Grund. Lesen Sie weiter.

Kennen Sie das? Sie haben sich für eine wichtige Entscheidung besonders viel Mühe gemacht, haben sich informiert, haben Fakten gesammelt, alles schön sauber in einer Tabelle gegenübergestellt, stundenlang gerechnet, und gelangen anhand dieser Fakten zu einer eindeutigen Entscheidung – für Variante A, B oder C.

Aber dennoch ist Ihrem Bauch dieses gewisse Grummeln. Dieses Grummeln, das Ihnen signalisiert, ob diese Entscheidung wirklich die Richtige ist? Dieses Grummeln, das Sie nicht deuten können, das Sie mit keinen Beweisen oder Fakten belegen können. Aber es ist da – und es hegt plötzlich den Anspruch bei Ihrer Entscheidung mitreden zu wollen.

Alarmsignal – Hier spricht Ihr Unterbewusstsein !

Der Kopf sagt A, aber der Bauch sagt eindeutig „Lass die Finger weg, nimm C“. Der Kopf begründet seine Meinung mit den vorliegenden Fakten. Aber leider verrät Ihnen Ihr Bauch nicht, warum er die Meinung des Kopfes in diesem Fall nicht gut findet. Sie können nun darauf vertrauen, oder es eben sein lassen. Egal, wie Sie sich entscheiden, es kann falsch sein. „Hätte ich doch auf meinen Bauch gehört“ – „Hätte ich mich doch auf Fakten verlassen“ – könnte später der Vorwurf lauten.

Dies kann eine Kaufentscheidung sein, die Sie später bereuen könnten – oder die Entscheidung z. B. einen angebotenen Kundenauftrag nicht anzunehmen, obwohl Sie wissen, dass Ihr Bankkonto dies eindeutig anders sieht.

Wenn Sie in eine Organisationsstruktur eingebunden sind und Sie Ihrem Chef Ihre Entscheidung begründen müssen, werden Sie sagen „Es ist mein Bauchgefühl“. Ihr Chef wird lächeln, Sie wegschicken und Ihnen erklären, Sie mögen bitte wiederkommen, wenn Sie Fakten vorlegen können.

Meine Entscheidung wäre in diesem Fall klar. Der Bauch erhält den eindeutigen Vorrang. Und das „ohne wenn und aber“. Ohne dies zu begründen und ohne mir hinterher Vorwürfe zu machen. Nicht aus dem Grund, weil der Bauch bei mir das eindeutig größere Organ ist (hatte ich es schon erwähnt?), …

… sondern weil mich mein Unterbewusstsein in der Regel nicht anlügt. 

Wie würden Sie entscheiden? Kopf oder Bauch?

Kontakt aufnehmen



Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Veröffentlicht von

//hubertbaumann.com/

Unternehmensentwicklung / Business Development – Autor (Buch, Print, Online) – Systemische Beratung / Coaching – Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schöner Artikel. Besonders bei der Ankedote über den Bauchumfang eingangs mußte ich schmunzeln. Ich halte es so, daß ich mein Bauchgefühl als Anlaß nehme nach Gründen zu suchen, die mein Kopf verstehen kann.
    Wünsche einen schönen Abend.
    MFG

    Olaf

  2. Hm – also wenn ich diese Zwiespältigkeit fühle, dann weiß ich: die richtige Lösung für mich ist einfach noch nicht da. Denn dann würden Kopf & Bauch im Einklang sein.

    Also gucke ich einfach noch einmal genauer hin & schlafe drüber. Meist kommt dann einige Zeit später eine Variante um die Ecken, die ich zunächst gar nicht gesehen hatte und die Kopf UND Bauch zufrieden stellt.

    Das hat sich bisher immer bewährt 🙂

    Verregnete Grüße
    Heike Lorenz

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen