Vorbeugen statt heilen. Mein Interview zur Berufs-Haftpflichtversicherung von Selbständigen

Wie bereits in den vorigen Beiträgen erwähnt gab es im Zusammenhang mit meinem Besuch auf dem BITKOM Trendkongress auch ein Treffen mit Vertretern der Berufshaftpflichtversicherung HISCOX. Das Versicherungsunternehmen hatte vor einigen Wochen mich (und einige andere Berater und Blogger) über eine Agentur angesprochen.

Im Vorfeld hatte ich schon mal Fragen zusammengetragen, die für mich und meine Leser von Interesse sein könnten:

  1. Die beste Versicherung ist ja bekanntlich die, die man hat, aber nicht braucht. Welche Tipps würden Sie einem Selbständigen oder Gründer geben, wie er mögliche Schadensfälle vorbeugen und verhindern kann?
  2. Welche sonstigen Versicherungen empfehlen Sie Unternehmen, um sich abzusichern?
  3. Unbeabsichtigt, fahrlässig, grob fahrlässig. Fehler können immer und überall passieren. Aber eine Berufshaftpflicht ist sicherlich kein Freibrief für mein unternehmerisches Handeln? Wo gibt es Grenzen, bei denen die Versicherung eine Schadensbegleichung ablehnen würde? Kann unternehmerisches Handeln denn überhaupt abgesichert werden?
  4. Thema Mediation – eine gütliche Einigung zwischen den Vertragspartnern: Sie erspart weiteren Ärger und außerdem Geld für eine gerichtliche Auseinandersetzung. Wie seht Ihr Unternehmen zu diesem Thema und wie werden Mediationen ggf. von Ihnen unterstützt.

Mit diesen Fragen ging ich also in das bevorstehende Gespräch mit den beiden Mitarbeitern des vom Briten Ralph Hiscox gegründeten Haftpflichtversicherers. Ursprünglich war das Unternehmen, dessen Wurzeln bis auf das Jahr 1901 zurückverfolgt werden, auf die Versicherung von Kunstgegenständen und Künstlern fokusiert.

Es folgte ein lockeres Gespräch fernab jeglicher Versicherungsvertreter-Mentalität, die Vorstellung eines Konzeptes, das eher auf Schadensvermeidung als auf Schadensbehebung basiert. Denn selbst wenn ein Versicherungsschaden eintritt und ein Kunde Schadensersatz geltend macht, möchte man den Kunden ja nicht unbedingt danach verlieren. In solchen Fällen wird eine gütliche Einigung angestrebt.

Was wird angeboten?

  • Ein Beratungskonzept, das auf einen Fortbestand der Geschäftsbeziehung auch nach einem möglichen Schadensfall abzielt,
  • telefonische Beratung in Konfliktsituationen bis hin zur Mediation,
  • Informationen und Fachartikel, wie Unternehmen selbst Schäden vermeiden können,
  • Verlinkungen zu anderen Portalen mit hilfreichen Informationen.

Die beiden letzten Punkte sind derzeit noch im Aufbau. Geplant sei auch die Erweiterung und weitere wichtige Versicherungen, die dann im Ergebnis ein Rund-um-sorglos-Paket bilden können.

Versichert sind entstehende Vermögensschäden, die zum Beispiel aufgrund von Beratungsfehlern oder sonstigen Fehlern entstehen. Neu für mich (bzw. bisher nicht bewusst) ist der enthaltene “passive Rechtsschutz”. Dieser ergibt sich dadurch, dass im Falle eines unberechtigten Anspruchs auf Schadenersatz seitens des Kunden oder Auftraggebers, der Versicherer alle Kosten übernimmt, welche zur Abwehr dieser Ansprüche nötig sind. Dies sind zum Beispiel Gutachterhonorare oder Rechtsabwehrkosten.

Wer wird versichert?

Versichert werden bei Hiscox Berater und Coaches, Startups und Gründer und Marketingagenturen. Hieraus erkennbar ergibt sich auch die Zielgruppe und die Ausrichtung sowie die Zielgruppenkompetenz. Generell will man sich am Markt keine Preisschlachten mit anderen Versicherern liefern, sondern vielmehr auf Qualität, Mehrwert und Nutzen für die Versicherten setzen. Der Eindruck, den unsere beiden Gesprächspartner auf mich hinterließen, war, dass das Unternehmen nicht mit leeren Versprechungen auf Kundenfang geht, sondern durchaus hinter diesen Werten steht.

„Die Versicherung for honorable People“
… wie es Frau Funck von HISCOX formulierte.

Auf die Sinnhaftigkeit einer Berufshaftpflichtversicherung inklusive einiger Zahlen und Beispiele hatte ich in meinem Beitrag vom 13. November 2014 schon hingewiesen. Wer überlegt, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, sollte ein Angebot von HISCOX auf jeden Fall in seinen Entscheidungsprozess mit einfließen lassen.

Ansonsten gilt die Devise: Locker bleiben. Einfach absichern.

Hiscox_Berater_2

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von HISCOX, namentlich Frau Christine Funck und Ole Sieverding, die mich/uns auch während unseres Besuches auf dem BITKOM Trendkongress zu einigen Vorträgen begleiteten.

Kontakt aufnehmen



Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Veröffentlicht von

//hubertbaumann.com/

Unternehmensentwicklung / Business Development - Autor (Buch, Print, Online) - Systemische Beratung / Coaching - Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

Schreibe einen Kommentar


*

Werden Sie Fan und profitieren Sie noch schneller von aktuellen Informationen

  • Facebook
    Facebook
  • Google+
    Google+
    //hubertbaumann.com/2014/11/28/berufshaftpflicht-selbstaendige-interview
  • SOCIALICON

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen