Hitzefrei, Bekleidungsordnung lockern oder Etikette um jeden Preis?

Aktuell geht es wieder einmal um eines unserer Lieblingsthemen: Das Wetter! Gestern am 21. Juni war der längste Tag des Jahres, heute am 22. Juni der wohl bisher wärmste. 37 Grad misst das Thermometer aktuell vor meinem Bürofenster. Wer das Glück hat in einem Büro mit Klimaanlage zu arbeiten (die auch funktioniert) hat Glück – zumindest so lange er oder sie nicht die Tür öffnet und nach draußen geht. Andere drohen regelrecht in ihrem eigenen Schweiß zu ertrinken. In den Schulen gibt es Hitzefrei. Doch daran ist in unserem Unternehmen kaum zu denken. Abkühlung ist angesagt – wie auch immer. Viel trinken, Ventilator auf Turbo stellen oder als Sofortmaßnahme einfach lockerer anziehen?

Doch welche Bekleidung ist erlaubt?

Meine Meinung: Ich persönlich finde lockere Kleidung durchaus in Ordnung. Man sollte sich jedoch stets die Frage stellen: Was würde ich als Kunde oder Gschäftspartner bei dieser Hitze von meinem Gegenüber akzeptieren? Wenn man mit dieser Überlegung morgens an den Kleiderschrank geht, sollte es klappen, dass auch ein gewisser Stil gewahrt bleibt . Knielange kurze Hosen für Männer? Warum nicht, solange sie stilvoll gewählt sind und einem gewissen Niveau entsprechen. Unangemessen fände ich typische Freizeitkleidung, die man normalerweise im Urlaub am Strand trägt – in buntigsten Farben mit Hawaihemd oder gar Strandkleidung. Egal ob für Mann oder Frau.

Ich war vor vielen Jahren in den USA in den Südstaaten und habe dort gesehen, dass selbst im Hotelbereich die Angestellten mit knielangen weißen Hosen und Kurzarmhemden unterwegs waren. Allerdings hatten sie dazu ordentlich eine Krawatte. In den ersten Tagen wirkte dies auf mich etwas ungewohnt, doch man gewöhnte sich schnell an diesen Anblick.

Allerdings erlebte ich hier in Deutschland auch schon Schaltermitarbeiter, die zwar eine Krawatte trugen, aber vor lauter Hitze das Hemd bis zum dritten Knopf offen hatten. Da frag ich mich, wo ist die Grenze zwischen Stil und Bequemlichkeit? Und wäre ein Hemd mit offenem Kragen ohne Krawatte nicht die bessere Alternative?

Eure Meinung ????

Ich freue mich auf euren Diskussionsbeitrag unten im Kommentarfeld.

Kontakt aufnehmen



Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Veröffentlicht von

//hubertbaumann.com/

Unternehmensentwicklung / Business Development – Autor (Buch, Print, Online) – Systemische Beratung / Coaching – Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Also ich würde auch meinen, dass wir ein bisschen lockerer werden sollten. Aber mit Stil natürlich. Knielange Hose finde ich voll in Ordnung. Als Oberkleidung lockeres Hemd oder Polo. Und passende Sneaker dazu. So, aber jetzt geh ich mal abkühlen. Da ich viel von zu Hause aus arbeite, habe ich hier kein Problem mit dem Kleidungsthema 😉

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen