Expertenbeitrag: Warum Bewertungen wichtig sind und wie Sie Ihre Kunden dazu motivieren

Ein Erfahrungsbericht von Lena Höck / Springest Deutschland

Bewertungen sind in der Online-Welt kaum noch wegzudenken. Seiten wie Trustpilot, TripAdvisor, Yelp, etc. haben es sich zur Mission gemacht, ALLES bewerten zu lassen. Aber warum eigentlich? Und wenn Bewertungen so wichtig sind, wie können Sie diese für Ihr eigenes Unternehmen nutzen?

3 Gründe, warum Bewertungen wichtig sind

1. Vertrauen

Kunden trauen anderen Kunden oft mehr als den Werbeslogans Ihres Unternehmens. Immerhin kommt die Bewertung von einem unabhängigen Teilnehmer, für den es vorerst darum geht, anderen Interessenten zu helfen. Positive Bewertungen sind daher Gold wert.

Hinterlässt ein Kunde eine Bewertung, heißt das außerdem, dass er sich mit Ihrer Webseite beschäftigt hat. Oftmals ist eine Bewertung also der Anfang einer fortwährenden Beziehung mit der Seite – im besten Fall kauft der Kunde wieder und wieder von Ihnen.

2. Feedback

Bewertungen sind kostenlose Marktforschung – mit jeder neuen Bewertung lernen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden besser kennen. So können Sie Ihren Service oder Ihre Produkte dem Feedback anpassen und Mängel ausbügeln.

Außerdem können Sie direkt auf Feedback reagieren. Zum Beispiel können Sie Fragen klären, unzufriedene Kunden besänftigen und sich für positives Feedback bedanken. Kunden sehen es in der Regel als gutes Zeichen, wenn Unternehmen auf einzelne Bewertungen eingehen.

3. Umsatz und Traffic

Bewertungen wirken sich positiv auf Ihre Konversion aus, da Kunden sich sicherer im Kauf fühlen, wenn anderen Mitmenschen das Produkt gefällt. Eine größere Anzahl an Bewertungen ist natürlich super, da der Kunde sich dann ein besseres Bild machen kann, aber auch schon eine Bewertung pro Produkt macht einen großen Unterschied.

Neben der besseren Konversionsrate führen Bewertungen auf Ihrer Webseite auch zu erhöhtem Traffic. So stehen Sie beispielsweise bei Vergleichsportalen oder auch bei Google Shopping höher im Ranking.

Best Practice: So integriert Springest Bewertungen

Zu unserem Hintergrund: Springest ist eine Vergleichsplattform für Weiterbildungen. Bei uns finden Interessenten tausende Bildungsprodukte und können mithilfe von Kursbeschreibungen, Fotos und Bewertungen die passende Weiterbildung finden.

Aus unserer Erfahrung sind es oftmals Bildungsprodukte mit Bewertungen, die wieder und wieder gebucht werden, da Interessenten gezielt den Vergleich suchen und dieser durch Bewertungen vervollständigt wird.

Auch auf Springest gilt: Bewertungen sind Gold wert. Darum haben wir einige Methoden entwickelt, wie wir Bewertungen besser in unseren Alltag (und den Alltag unserer Bildungsanbieter) einbauen können. In diesem Beitrag stelle ich Ihnen drei Wege vor, die sich aus unserer Sicht als besonders effektiv erwiesen haben:

1. Das Bewertungswidget

Um unsere Bildungsanbieter anzuregen, nach Bewertungen auf Springest zu fragen, haben wir ein Bewertungswidget entwickelt. Das Widget wird auf der Webseite des Bildungsanbieters eingeblendet und zeigt Bewertungen, die der Anbieter auf unserer Plattform gesammelt hat.

Interessenten sehen so direkt Bewertungen und Absolventen können außerdem ganz einfach ihre Bewertung abgeben, indem sie auf den Button oben rechts klicken.

2. Flyer nach der Weiterbildung

Wir geben unseren Bildungsanbietern kostenlose Flyer, die Kursteilnehmer auffordern eine Bewertung auf Springest zu hinterlassen. Bildungsanbieter händigen diese Flyer oft am Ende der Weiterbildung aus, mit der Bitte an Teilnehmer, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und eine Bewertung auf Springest zu hinterlassen.

Der Flyer dient als nette, handliche Erinnerung eine Bewertung zu schreiben. Teilnehmer nehmen den Flyer mit nach Hause und sehen ihn dann wieder, wenn sie Zeit haben, sich dem Schreiben zu widmen.

3. Persönliche Nachricht

Eine persönliche Nachricht bewirkt oft Wunder: die Erfolgsrate für personalisierte Anfragen ist um einiges höher als die für generische E-Mails. Es lohnt sich also, sich die Zeit zu nehmen um individuelle Nachrichten zu schreiben. Das muss nicht immer eine E-Mail sein – Xing und LinkedIn sind gute Alternativen für das Versenden einer Nachricht und Sie zählen den Absolventen dann außerdem zu Ihren Kontakten, sodass zukünftiges Kontaktieren leichter ist.

Außerdem haben wir ein Bewertungstool entwickelt, das unsere Bildungsanbieter nutzen, um mehrere E-Mails auf einmal zu versenden. Die Möglichkeit, die E-mail zu personalisieren, besteht auch hier, allerdings ist es auf den Namen und den besuchten Kurs beschränkt.

Haben Sie eine andere Taktik, Bewertungen zu sammeln und zu integrieren? Gerne würden wir in den Kommentaren mehr darüber erfahren.

Die Autorin Lena Höck ist Mitarbeiter von Springest Deutschland und arbeitet dort im Bereich Business Development.

Für Inhalt, Verlinkungen und Bilder / Bildrechte und Namensrechte innerhalb der Expertenbeiträge sind die Autoren selbst verantwortlich.

Kontakt aufnehmen



Hat Ihnen die Information weitergeholfen? Behalten Sie sie nicht für sich.

Veröffentlicht von

//hubertbaumann.com/

Unternehmensentwicklung / Business Development – Autor (Buch, Print, Online) – Systemische Beratung / Coaching – Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite (Scrollen oder Klicken) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen