Meine Statusmeldung in XING: bin nicht mehr so oft hier !

Es ist immer wieder erstaunlich, wie scheinbar unwesentliche Informationen ihre Wellen schlagen. Meine aktuelle Statusmeldung in XING

“… bin nicht mehr so oft hier”

hat zwischenzeitlich bei einigen meiner Kontakte Rückfragen nach dem “Warum” ausgelöst. Da es für mich einfacher und zeitsparender (und außerdem auch kein Geheimnis) ist, gibt es die Information hier an dieser Stelle:

Warum also?

Ich bin seit dem Jahr 2004 bei XING als Mitglied registriert. Jedoch beschränkten sich meine Aktivitäten lange Zeit darauf, mein Bekanntenkreis dort zu “verwalten”. So wie viele andere XING-Mitglieder dies wahrscheinlich auch tun. Vor knapp drei Jahren fing ich damit an, XING aktiv und intensiv zu nutzen, d. h. gezielt Kontakte aufzubauen und mein Netzwerk Zug um Zug zu erweitern.

Wichtig war für mich, dort einen für mich spezifischen “Marktplatz” aufzubauen, auf dem ich sowohl potentielle Kunden wie auch mögliche Kooperationspartner und “Lieferanten” finde. Als Ergebnis empfand ich die gegenseitige Hilfestellung sehr wertvoll. Eine kurze Statusmeldung mit einem Anliegen ergab oft nach kurzer Zeit Rückmeldungen – mit einem Tipp, einem Link zu einer Webseite oder einem Hinweis auf ein anderes XING-Mitglied.

Was hat sich verändert?

Leider hat sich nach meinem persönlichen Eindruck die Nutzung von XING in den letzten Monaten stark gewandelt. Das ist natürlich nur mein persönlicher Eindruck, ohne die genauen statistischen Zahlen und Fakten zu kennen. Dieser Eindruck sagt mir, dass sich das Netzwerk in den letzten Monaten eher in Richtung Verkäufer-Netzwerk gewandelt hat. Die tatsächlichen Netzwerker sind für mich kaum mehr sichtbar. Haben sie sich auch zurückgezogen?

Da ich mich in einem Netzwerk ja sowohl als Anbieter wie auch als potentieller Kunde bewege, kann ich dieses Zurückziehen durchaus nachvollziehen. Kontaktanfragen, die schon bei der ersten Kontaktaufnahme sehr deutlich machen, dass ich nicht als Netzwerkpartner angesprochen werde, sondern ausschließlich aus dem Grund, mir möglichst schnell etwas vertickern zu wollen. Das Interesse an der Person oder im Gegenzug an meinem Portfolio rückt dabei in den Hintergrund.

Dazu kommen jede Menge Einladungen zu Events aller Art. Webinare, Netzwerkveranstaltungen, Live-Veranstaltungen, Produktpräsentationen, ja sogar Einladungen zur Besichtung von Webseiten. Einladungen, die teilweise so in die Masse gestreut sind, dass sie im Prinzip nur den Nutzen haben können, möglichst vielen Empfängern möglichst viel Zeit zu stehlen. Gut dass XING hier mit der neuen Version vorgesorgt hat, und die Einladungen in einen gesonderten Ordner sortiert, den man sich nicht anschauen muss. Nur leider gehen damit auch die interessanten Themen verloren.

Seit Anfang Januar bin ich nun in XING nur noch Basis-Mitglied. Und offen gesagt, mir fehlt auch nichts. Doch: die täglichen Geburtstagserinnerung per E-Mail vermisse ich ein klein wenig. Natürlich schaue ich weiterhin regelmäßig vorbei. Nur halt eben nicht mehr so häufig. Auch Statusmeldungen über meine Aktivitäten wird es weiterhin geben. Genauso wie in Facebook, LinkIn oder Google+.

Meine neue Social Media Strategie

In den drei Jahren intensiver Nutzung von XING sowie dem sukzessiven Ausbau anderer Social Media Netzwerke und Web 2.0-Aktivitäten, konnte ich eine sehr gute Strategie entwickeln, wie man diese Medien so optimal wie möglich nutzen kann. XING ist ein Teil dieser Strategie, genau wie Facebook, Google+, LinkIn und Twitter. Aber eben nur ein Teil, und nicht der Mittelpunkt. Diese Strategie und die Erfahrung der letzten Jahre ist mittlerweile auch ein wesentlicher Bestandteil meiner eigenen Beratungstätigkeit geworden.

Wie diese Strategie genau aussieht, verrate ich gerne bei einem persönlichen Gespräch. Denn diese ist, wie geschrieben, Bestandteil meiner Beratungstätigkeit und damit auch ein Bestandteil meines Kapitals.

Kontakt halten

Wer gerne künftig und direkt – ohne Umwege – über meine Aktivitäten auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich über neue Beiträge per RSS-Feed oder über die Newsletter-Funktion per E-Mail Abo informieren lassen. Für beides gibt es in der Spalte rechts in der Rubrik “Soziale Netzwerke und News” ein Button. Oder eben den indirekten Weg über XING, Facebook, Twitter und Google+.

Ich hoffe, ich konnte damit einige Fragen beantworten, und freue mich auf Ihre / Eure Kommentare und Meinungen zu dem Thema.

Viele Grüße

Hubert Baumann
Vertriebskonzepte, Business Development, Außenauftritt

Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Unternehmensentwicklung / Business Development - Autor (Buch, Print, Online) - Systemische Beratung / Coaching - Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.